29. Wusterhausener – Tennis – Turnier

Alexander Kuchling einer von drei Turniersiegern

Regen beendet Turnier vorzeitig

Bei der 29. Auflage des Wusterhausener Tennis-Turniers waren im 23-er Herrenfeld sechs Spieler vom Brandenburger Sport- und Ruderklub (BSRK) 1883 e.V. dabei. Die größten Chancen weit zu kommen besaß Alexander Kuchling, welcher als einziger BSRK-Spieler auf Grund seiner guten Ranglistenposition in der Setzliste stand und somit in den Genuss eines Freiloses kam. Wusterhausen war zugleich auch die letzte Möglichkeit auf der roten Asche noch ein paar Ranglistenpunkte zu erkämpfen. Im Herbst folgt dann nur noch das Hallenturnier in Schwedt, wo man die letzten Punkte sammeln kann.
Neben Alexander Kuchling erreichten von den sechs BSRK-Spielern mit Rauno Tertel, der ebenso ein Freilos hatte, und Steffen Felchow, der in zwei Sätzen gewann, zwei weitere Spieler das Achtelfinale. Hier konnte sich Kuchling durch ein souveränes 6:4; 6:2 gegen Dicke, vom Gastgebenden TC Wusterhausen, durchsetzten. Für Tertel und Felchow war in der Runde der letzten 16 Endstation.
Wie Bereits bei den Regionalmeisterschaften im Juli, traf Kuchling nun im Viertelfinale auf seinen Neuruppiner Angstgegner Wiskow, gegen den er in den letzten Spielen jeweils ohne Chance geblieben war. Doch Kuchling ging trotz der Negativbilanz nicht ängstlich in das Match, sondern hoch motiviert. Die Serie musste endlich ein Ende finden. Nach einem überzeugenden 6:2 – Gewinn des ersten Satzes verlor er doch noch den zweiten mit demselben Ergebnis. Im dritten Satz drehte er dann aber wieder auf und konnte die schwarze Serie endgültig beenden. 6:1 gewann Alexander Kuchling Satz 3 und stand somit im Halbfinale von Wusterhausen. Somit nicht nur ein wichtiger Sieg um eine Runde weiter zu kommen, sondern viel mehr ein ganz besonderer Sieg gegen einen Gegner, der ihm nicht liegt und daher viel Selbstvertrauen für das eigene Spiel bringt.
Dann kam der große Regen und mit ihm das endgültige Turnierende. Während das erste Halbfinale noch ausgetragen wurde, wobei sich Max Ruge (BSC Süd) durchsetzten konnte, fand das zweite Halbfinale nicht mehr statt. Da es auch keine Möglichkeit gibt die Spiele nachzuholen, kommt es zur kuriosen Gegebenheit, dass mit dem Finalisten Ruge und den beiden Halbfinalisten Kuchling und Stippa (BSC Süd) drei Spieler Turniersieger des 29. Wusterhausener Tennis-Turniers nennen können.
Das gleiche Bild zeichnete sich auch in der Doppelkonkurrenz ab. Während das BSRK-Duo Alexander Kuchling/Rauno Tertel nach siegreicher ersten Runde ihr Halbfinale noch verloren, konnte das zweite Match in der Runde der letzten vier, ebenso wie im Einzel, keinen Sieger mehr hervorbringen, so dass auch hier drei Doppelpaare den Titel holten. Andreas Wolf

Herren – 1. Runde


Achtelfinale


Viertelfinale


Halbfinale


Finale


Ch. Schlinke
(Neuruppin)[1]
geg.
Freilos

Ch. Schlinke [1]

geg.

A. Schneider
(6:1; 6:1)

Ch. Schlinke
(6:0; 6:0) [1]

geg.

R. Sobek
(6:2; 4:6; 6:2)

Ch. Schlinke
(7:6; 3:6; 6:4)

geg.

M. Ruge
(7:6; 6:4) [3]

M. Ruge
(6:0; 6:0) [3]

geg.

A. Kuchling /
M. Stippa [2]

(wegen Regen konnte
das 2. Halbfinale und
das Finale nicht
ausgespielt werden)

S. Berndt
(Wusterhausen)
geg.
A. Schneider
(BSC Süd)

R. Sobek
(Wusterhausen)
geg.
G. Dlugaiczyk
(BSRK)

R. Sobek
(6:1; 6:3)

geg.

M. Grabka

Freilos
geg.
M. Grabka
(Eberswalde)

M. Schirow
(BSC Süd)
geg.
Freilos

M. Schirow

geg.

M. Neidler
(4:6; 6:4; 6:1)

M. Schirow
(6:0; 6:0)

geg.

M. Ruge
(6:3; 6:2) [3]

S. Horn
(BSRK)

geg.
M. Neidler
(Rathenow)

Th. Wolter
(BSC Süd)
geg.
A. Wolf
(BSRK)

Th. Wolter
(6:2; 6:2)

geg.

M. Ruge [3]

Freilos
geg.
M. Ruge
(BSC Süd) [3]

E. Wiskow
(Neuruppin) [4]
geg.
Freilos

E. Wiskow [4]

geg.

St. Felchow
(6:4; 6:2)

E. Wiskow
(6:2; 6:2) [4]

geg.

A. Kuchling
(6:4; 6:2)

A. Kuchling
(6:2; 2:6; 6:1)

geg.

M. Stippa
(2:6; 7:6; 7:5)

F. Sahm
(BSC Süd)
geg.
St. Felchow
(BSRK)

R. Dicke
(Wusterhausen)
geg.
R. Bressau
(BSC Süd)

R. Dicke
(6:2; 6:0)

geg.

A. Kuchling

Freilos
geg.
A. Kuchling
(BSRK)

A. Tullius
(BSC Süd)
geg.
Freilos

A. Tullius

geg.

D. Paschen
(6:2; 6:1)

A. Tullius
(6:1; 6:2)

geg.

M. Stippa
(6:3; 6:0)[2]

E. Than
(BSC Süd)
geg.
D. Paschen
(Wusterhausen)

R. Tertel
(BSRK)

geg.
Freilos

R. Tertel

geg.

M. Stippa[2]

Freilos
geg.
M. Stippa
(BSC Süd) [2]


Alle Angaben ohne Gewähr!

In Partnerschaft mit druckerzubehoer.de

Herren-Doppel Viertelfinale


Halbfinale


Finalel


Sieger


Stippa/Neidler
geg.
Horn/Dlugaiczyk

Stippa/Neidler

geg.

Tertel/Kuchling

Stippa/Neidler

geg.

Schneider/Schirow
oder
Tullius/Ruge

(wegen Regen konnte das
2. Halbfinale und das Finale
nicht ausgespielt werden)

Berndt/Paschen
geg.
Tertel/Kuchling

Schneider/Schirow
geg.
Sobek/Dicke

Schneider/Schirow

geg.

Tullius/Ruge

Grabka/Than
geg.
Tullius/Ruge