Vereinsmeisterschaften Einzel 2013

Alle Jahre wieder
Andreas Damaske gewinnt 5. Jahr in Folge

Mit 11 Teilneh-mern konnten sich auch in die-sem Jahr die Vereinsmeister-schaften im Herren-Einzel beim Brandenburger Sport- und Ru-derklub (BSRK) 1883 e.V. durchaus sehen lassen. Die erste Herrenmannschaft war dabei vollzählig angetreten, um den Star der Herren 40 – Verbands-ligamannschaft nicht erneut den Titel zu überlassen. Andreas Damaske konnte schließlich in den letzten 4 Jahren jeweils das Turnier am Grillendamm für sich entscheiden.
Dieser hatte auch bis zum Halb-finale erneut ein leichtes Spiel. Erst hier traf er dann auf Tho-mas Stanossek, der aber nur im ersten Satz mithalten konnte und sich letztendlich auch mit 6:4 und 6:1 geschlagen geben musste.
Deutlich mehr Spannung ver-sprach hier die untere Turnier-hälfte, die von Denny Fresdorf dominiert wurde. Dieser setzte sich im Viertelfinale überra-schend deutlich gegen Sven Horn durch, der dem druckvol-len Spiel von Fresdorf nichts entgegensetzten konnte. Die Ballwechsel waren schnell be-endet, so dass Horn seine kondi-tionellen Vorteile nicht mit in die Waagschale werfen konnte.
Um Kondition ging es hingegen im parallelen Viertelfinale zwi-schen Gerrit Dlugaiczyk und Christian Krause. Kein Spiel für Zuschauer und Tennisästheten, viel mehr Taktik oder die Angst vor dem eigenen Fehler kenn-zeichneten das Match. Christian Krause hatte dabei mehrfach die Chance das Spiel für sich zu entscheiden. Den ersten Satz mit 6:4 für sich entschieden, den 2. Satz knapp im Tiebreak ver-loren und im Entscheidungssatz eine 4:3-Führung verschenkt. Somit stand Gerrit Dlugaiczyk im Halbfinale, wo aber auch er gegen Fresdorf auf verlorenem Posten stand.
Das von allen erwartete Finale zwischen Andreas Damaske und Denny Fresdorf war somit per-fekt. Die Neuauflage des End-spiels von 2012, wo Fresdorf in einem intensiven Spiel im 3. Satz aufgeben musste.
Das Finale in diesem Jahr äh-nelte dem des Vorjahres absolut gar nicht. Es war ein sehr un-gewöhnliches Finale, welches hauptsächlich von Fehlern Fres-dorfs geprägt war. Dieser wollte nicht wieder denselben Fehler wie im letzten Jahr eingehen und sich auf lange Ballwechsel einlassen. Doch da er nie zu seinem Schlagrhythmus fand, segelten die Bälle regelmäßig ins Aus. Damaske setzte sich in 2 Sätzen mit 6:1 und 7:5 durch. Zwischenzeitlich, als Fresdorf 5:2 im 2. Satze führte, hatte man die Vermutung, dass dieser nun seinen Rhythmus gefunden habe und man sich auf einen span-nenden 3. Satz freuen könnte, doch Damaske hielt gegen. Sei-ne Aufgabe galt in erster Linie die Bälle zurückzubringen und auf die Fehler zu warten, die dann auch kamen. Somit gelang Andreas Damaske der 5. Titel in Folge!
Schönere Ballwechsel lieferte dabei das Spiel um Platz 3. Hier gewann im Dauerduell Gerrit Dlugaiczyk gegen Sven Horn mit 6:3 und 6:0.

Andreas Wolf

Achtelfinale


Viertelfinale


Halbfinale


Finalel


Sieger


Damaske, Andreas [1]
geg.
Freilos

Damaske, Andreas

geg.

Springer, Haiko

Damaske, Andreas
(6:1; 6:2)

geg.

Stanossek, Thomas
(6:1; 6:2)

Damaske, Andreas
(6:4; 6:1)

geg.

Fresdorf , Denny
(6:1; 6:2)

Damaske, Andreas
(6:1; 7:5)

Freilos
geg.
Springer, Haiko

Wolf, Andreas
geg.
Kanwischer, Markus

Kanwischer, Markus
(6:1; 6:3)
geg.

Stanossek, Thomas

Freilos
geg.
Stanossek, Thomas [4]

Horn Sven[3]
geg.
Freilos

Horn Sven

geg.

Fresdorf , Denny
(6:0; 6:1)

Fresdorf , Denny
(6:0; 6:2)

geg.

Dlugaiczyk, Gerrit
(4:6; 7:6(5); 6:4)

Fresdorf , Denny
geg.
Tandel, Frank-Michael

Krause, Christian
geg.
Jordan, Mathias

Krause, Christian
(6:1; 6:2)

geg.

Dlugaiczyk, Gerrit

Freilos
geg.
Dlugaiczyk, Gerrit [2]


Ergebnisse B-Runde / Spiel um Platz 3:
Wolf – Springer 6:3; 6:1
Horn – Jordan 6:0; 6:1
Hening – Krause 7:5; 7:5

Wolf – Kanwischer 6:4; 6:4
Horn – Tandel 6:1; 6:1

Dlugaiczyk – Wolf 6:3; 1:0
Horn – Stanossek 6:3; 6:1

Spiel um Platz 3
Dlugaiczyk – Horn 6:3; 6:0


Sieger Andreas Damaske und Zweiter Denny Fresdorf

Sommer Leaderboard